Landkreis richtet Familientelefon ein


weist Vizelandrat Andreas Siebert auf eines der Probleme hin. Kindertagesstätten und Schulen sind geschlossen, Eltern können oft nicht, wie gewohnt zur Arbeit gehen. Siebert: "Der Ansatz, dass Kinder und Jugendliche zuhause selbständig Lernstoffe für die Schule erarbeiten, fordert Eltern besonders wenn es um Lerninhalte höherer Klassenstufen geht".
Familien sind auch von finanziellen Sorgen wegen Kurzarbeit oder Schließung des Betriebs oder des selbständig geführten Ladens betroffen. Staatliche Hilfen können hier zwar helfen, Zukunftsängste bleiben aber bestehen. Dass man rund um die Uhr zusammen ist und nicht den ganzen Tag draußen sein kann, führt dazu, dass Wohnungen und Häuser gefühlt enger werden. "Das wirkt sich natürlich auch auf die Atmosphäre in Familien aus, " so Siebert weiter. Fragen und Beratungsanliegen, die jetzt zum Familienleben entstehen, brauchen kurzfristige Antworten. Deshalb schaltet der Landkreis ab dem Osterwochenende eine Hotline für Eltern, Kinder und Jugendliche frei.

Das ab den Osterfeiertagen eingerichtete Familientelefon sowie die Jugend-Hotline des Landkreises Kassel laufen bis auf weiteres weiter. "Wir haben uns entschieden beide Angebote unter der Nummer 0561/1003-1199 weiterlaufen zu lassen, um so in der Zeit der Kontaktgebote und eingeschränkter Angeboten im Freizeitbereich eine Anlaufstelle für Familien und auch besonders für Jugendliche zu bieten", berichtet Vizelandrat Andreas Siebert. Beide Telefone sind Samstag 9.00 bis 15.00 Uhr und Montag bis Freitag von 10.00 bis 17.00 Uhr geschaltet. Die Anrufe sind vertraulich und kostenfrei. Weitere Informationen bietet die Internetseite www.landkreiskassel.de.