Mit Warnstreik im Nahverkehr muss gerechnet werden  


Kassel, 30. Januar 2024. Die Gewerkschaft Ver.di hat für Freitag, 2. Februar, die rund 800 Beschäftigten der Kasseler Verkehrs-Gesellschaft AG (KVG) zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Deshalb müssen sich Fahrgäste der KVG im Stadtgebiet Kassel an diesem Tag auf gravierende Einschränkungen bei Bussen und Bahnen der Linien 1 bis 29 einstellen. Dies wird auch für die Buslinien 11, 17 und 22 der KVG im Umland gelten sowie für die Fahrten auf den Straßenbahnstrecken nach Vellmar, Baunatal und durch das Lossetal. Voraussichtlich werden am Freitag auch die AnrufSammelTaxen (AST) nicht verkehren.

Ob die RegioTrams auf ihren drei Linien aus der Region bis zum Hauptbahnhof Kassel fahren können, steht heute leider noch nicht fest. Sicher ist bisher, dass ihre Fahrten in der Kasseler Innenstadt entfallen werden. 

Nach Angaben des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) werden die Regionalbusse ab der Linie 30 planmäßig fahren.

Die „Schaddel“-Fahrten finden ebenfalls wie geplant statt.

Die KVG bittet alle Fahrgäste, sich frühzeitig über die Medien über weitere Einzelheiten zu informieren, insbesondere die tatsächliche Dauer des Warnstreiks, und wird so früh wie möglich über weitere Einzelheiten informieren.

Die KVG bedauert die Unannehmlichkeiten, die dieser Warnstreik für ihre Fahrgäste mit sich bringt.

Wo finden Fahrgäste Informationen?

• In der NVV-App

• Im Internet unter  www.kvg.de und www.nvv.de . Dort können sich Fahrgäste jeweils in der Rubrik „Verkehrsmeldungen“ in Echtzeit über jede einzelne Linie informieren

• Am NVV-ServiceTelefon unter 0800-939-0800 (wochentags von 5 bis 22 Uhr sowie freitags und samstags bis 0 Uhr).

Weitere Informationen zu KVG und NVV unter: www.kvg.de und www.nvv.de